Suche auf bibliotheksportal.de
Die RSS-Feeds des Bibliotheksportals
 
Zeutschel GmbH | 22.5.2012

Zeutschel delta: So einfach geht Mikrofilm scannen

Der neue Zeutschel delta ist ein universeller Mikrofilmscanner für die Selbstbedienung in Bibliotheken und Archiven sowie für Scan-on-Demand-Anwendungen. Das kompakte Gerät benötigt nur eine geringe Stellfläche, ist per Touchscreen unkompliziert zu bedienen und digitalisiert alle Filmformate sowie Dias und Negative. „Mit seinen Eigenschaften präsentiert sich der Zeutschel delta als zeitgemäßer Reader-Printer-Ersatz,“ erklärt Jörg Vogler, Geschäftsführer der Zeutschel GmbH. Er ist ab dem 3. Quartal 2012 erhältlich.

Nicht nur in Archiven und Bibliotheken, sondern auch in Banken & Versicherungen sowie in der Industrie kommt der Mikrofilm als Archivierungsmedium zum Einsatz. Dies betrifft besonders die Langzeitarchivierung wertvoller historischer Dokumente oder Bereiche, in denen der Film gesetzlich als zentraler Beweisträger anerkannt ist.

Entsprechend groß war die Markterfordernis nach einem Gerät, das auf Mikrofilm vorliegende Dokumente schnell, unkompliziert und in hoher Qualität digital zur Verfügung stellt.

Für diese Anforderungen ist der neue Zeutschel delta konzipiert. Er verarbeitet alle Mikroformen – von 16 und 35 mm Rollfilm über Mikroplanfilm und Jackets bis hin zu Filmlochkarten – sowie Dias und Filmnegative.

Zeutschel bietet optional einen All-in-One PC mit Touchscreen an, der ebenso wie der vollautomatische motorisierte Filmtransport und die Einzelbilderkennung für höchsten Bedienkomfort sorgt.

Der Zeutschel delta besitzt zwei Slots für den Anschluss von USB-Sticks oder –Festplatten, auf denen sich die digitalisierten Images direkt abspeichern lassen. Neben Scan2USB können die digitalen Dokumente über angeschlossene Drucker ausgegeben (Scan2print), per Mail verschickt (Scan2mail) oder in die Cloud (Scan2cloud) gestellt werden.

Der universale Anspruch wird mit der Digitalisierung von Farbfilmen – neben dem Schwarzweiß- und Graustufen-Scannen - untermauert. Hauptsächliches Einsatzgebiet ist die digitale Erfassung von Einzelbildern, aber auch eine komplette Filmrolle lässt sich mit der optional erhältlichen Batch-Scansoftware einscannen. Eine OCR-Erkennung über ein optionales Softwaremodul ist in Vorbereitung.