Suche auf bibliotheksportal.de
Die RSS-Feeds des Bibliotheksportals
 

Best-Practice: Drittmittelprojekte in Bibliotheken

Die Liste mit Best Practice-Beispielen macht deutlich, wie vielfältig Bibliotheken bereits mit Drittmitteln agieren. Sie stellt jedoch nur einen kleinen Ausschnitt aus laufenden oder bereits stattgefundenen Projekten dar und soll vor allem der Inspiration dienen. Neue Projektinteressierte sollen einen Eindruck von der Vielzahl und Unterschiedlichkeit der Fördermöglichkeiten bekommen.

Wir sind immer auf der Suche nach neuen Ideen! Wenn Sie aktuelle oder spannende Projekte in Ihren Einrichtungen haben (vor allem Beispiele aus öffentlichen Bibliotheken), die Sie hier gerne sehen würden, kontaktieren Sie uns bitte unter boettcher@bibliotheksverband.de

 

Bestandserweiterung LMU München

Förderprogramm/Förderinstitution:

Carl Friedrich von Siemens Stiftung, Programm zur Förderung von Universitätsbibliotheken

Förderzeitraum:

2008 – 2016

Fördersumme:

5,25 Mio. Euro

Projektbeschreibung/Ziel: 

Mit der Förderung durch die Carl Friedrich von Siemens Stiftung konnte der Bestand von Fachbibliotheken, Lehrbuchsammlungen sowie Forschungszentren stark ausgebaut werden und damit ein wichtiger Beitrag zum Erfolg der Ludwig-Maximilians-Universität München (LMU) in Forschung und Lehre geleistet werden.

Förderempfänger/Partner:

Ludwig-Maximilians-Universität München (LMU)

Weitere Informationen zum Projekt

 

Co:op community as opportunity. The creative archives’ and users’ network

Förderprogramm/Förderinstitution:

EU-Förderprogramm Kreatives Europa, Teilprogramm KULTUR, kleine und große Kooperationsprojekte

Förderzeitraum: 

2014 - 2018

Fördersumme: 

ca. 2 Mio. Euro (ca. 50 % des Gesamtvolumens)

Projektbeschreibung/Ziel: 

co:op community as opportunity. The creative archives‘ and users‘ network ist ein aktuell laufendes internationales Kooperationsprojekt mit dem Ziel der Erkundung neuer digitaler Zugänge zu archivischen Quellenbeständen. Gleichzeitig soll die öffentliche Teilhabe an deren Nutzbarmachung gestärkt werden (crowd sourcing, citizen science). Vorgängerprojekt war das "ENArC – European Network on Archival Cooperation".

Förderempfänger/Partner:

Hessisches Staatsarchiv, Bayerisches Hauptstaatsarchiv, Universität Köln, Archiv des Bistums Passau, Sächsisches Staatsarchiv, Landeshauptarchiv Koblenz, International Centre for Archival Research (ICARUS) sowie weitere Archive und Forschungseinrichtungen aus Österreich, Spanien, Italien, Ungarn, Serbien, Kroatien, Finnland, Estland und Schweden.

Weitere Informationen zum Projekt



Crosswise learning – EU Lernpartnerschaften

Förderprogramm/Förderinstitution:

EU-Bildungsprogramm für Lebenslanges Lernen (Nachfolgeprogramm: Erasmus+)

Förderzeitraum: 

2013 - 2015

Projektbeschreibung/Ziel:  

»Crosswise Learning« war eine GRUNDTVIG-Lernpartnerschaft, deren Ziel in der Entwicklung und dem Transfer von Innovationen und Verfahren für die Verbesserung der Erwachsenenbildungssysteme bestand. In regelmäßigen Treffen der teilnehmenden Institutionen aus verschiedenen europäischen Mitgliedsstaaten wurden geeignete Lösungen oder Informationstools konzipiert, die dann auch der Öffentlichkeit zur Verfügung gestellt wurden. Das konkrete Schwerpunktziel bei »Crosswise Learning« war es, im europäischen Austausch die Chancen und Möglichkeiten für die Integration von Einwanderern und Minderheitengruppen zu verbessern und herauszufinden, welche Rolle dabei öffentliche Einrichtungen, wie zum Beispiel Bibliotheken, spielen.

Förderempfänger/Partner:

6 Bibliotheken und Lernzentren aus Norwegen, Dänemark, den Niederlanden, Polen und Deutschland vertreten durch die Stadt- und Regionalbibliothek Erfurt und die kooptierte Stadtbibliothek Apolda.

Weitere Informationen zum Projekt:

Borries, Julia: Grenzüberschreitendes Lernen. Das europäische Partnerprojekt »Crosswise Learning«/Stadt- und Regionalbibliothek Erfurt profitiert. In: BUB 10 (2014), S. 713-716 



Digitalisierung der Publikationen und Archivdokumente der Soncino-Gesellschaft der Freunde des jüdischen Buches

Förderprogramm/Förderinstitution:

Förderprogramm zur Digitalisierung von Kulturgut des Landes Berlin

Förderzeitraum: 

2016

Fördersumme:

19.400 Euro

Projektbeschreibung/Ziel: 

Die 1924 in Berlin gegründete „Soncino-Gesellschaft der Freunde des jüdischen Buches e.V.“ war die erste und einzige bibliophile Vereinigung von Juden in Deutschland. Bis zu ihrer Auflösung 1937 hat sie etwa 80 Bücher und Spendendrucke aus allen Wissensgebieten der jüdischen Geschichte und Kultur sowie etwa 20 Zeitschriftenhefte und Vereinsmitteilungen herausgegeben. Das Projekt beinhaltet die Digitalisierung sämtlicher Publikationen der Sammlung Soncino-Gesellschaft, die Erweiterung der Bibliotheksdatenbank um ein Modul für die Webpräsentation der Digitalisate und die Erschließung der begleitenden Archivdokumente.

Förderempfänger/Partner:

Jüdisches Museum Berlin

Weitere Informationen zum Projekt
Weitere Förderprojekte im Programm zur Digitalisierung von Kulturgut des Landes

 

Ebooks on demand

Förderprogramm/Förderinstitution:

EU-Kooperationsprogramm, Förderprogramm  KULTUR 2007-2013 (Nachfolgeprogramm: Kreatives Europa)

Förderzeitraum:

2009 - 2013

Fördersumme:

1.815.226 Euro (50 % des Gesamtvolumens)

Projektbeschreibung/Ziel:

Europäische Bibliotheken bewahren in sehr großer Zahl Bücher aus der Zeit von 1500 bis 1900 auf, die wegen ihres Alters und Werts häufig nur vor Ort benutzbar sind. Mit dem EOD-Service sind sie für jedermann verfügbar geworden: Nutzer konnten die Werke über die vertrauten Bibliothekskataloge bestellen, die Bibliotheken haben sie dann digitalisiert und dem Nutzer über das EOD-Netzwerk zur Verfügung gestellt. Die auf diese Weise digitalisierten Bücher wurden dann zudem in die Digitalen Bibliotheken der teilnehmenden Institutionen aufgenommen und so über das Internet zugänglich gemacht. Seit 2009 können diese Bücher auch zusätzlich als Nachdrucke bestellt werden.

Förderempfänger/Partner:

Universitäts- und Landesbibliothek Tirol - Universität Innsbruck, Akademische Gesundheitsbibliothek Paris, Bayerische Staatsbibliothek München, Dänische Königliche Bibliothek Kopenhagen, Estnische Nationalbibliothek Tallinn, Mährische Landesbibliothek Brünn, National- und Universitätsbibliothek Ljubljana, Portugiesische Nationalbibliothek Lissabon, Sächsische Landesbibliothek – Staats- und Universitätsbibliothek Dresden, Technische Nationalbibliothek Prag, Ungarische Akademie der Wissenschaften Budapest, Ungarische Széchényi Nationalbibliothek Budapest, Universitätsbibliothek der Humboldt-Universität zu Berlin, Universitätsbibliothek Greifswald, Universitätsbibliothek Wien, Universitätsbibliothek Tartu, Universitätsbibliothek Graz, Universitätsbibliothek Bratislava, Universitätsbibliothek Regensburg, Wissenschaftliche Bibliothek Olomouc

Weitere Informationen zum Projekt



Europeana Newspapers

Förderprogramm/Förderinstitution:

EU-Forschungsförderung, FRP7, Teilprogramm CIP 2007-13

Förderzeitraum:

2012 - 2015

Fördersumme:

4,25 Mio. Euro

Projektbeschreibung/Ziel:

Europeana Newspapers macht historische Zeitungsseiten über die zwei Kulturerbe-Websites „Europeana“ und „The European Library“ für jedermann zugänglich. Insgesamt wurden 18 Mio. Zeitungsseiten gesammelt und 10 Mio. davon zu Volltext-Versionen umgewandelt. Ein spezieller Content Viewer zum verbesserten Online-Stöbern in Zeitungen wurde entwickelt sowie Werkzeuge, mit denen Experten die Qualität besser beurteilen können.

Förderempfänger/Partner:

Staatsbibliothek zu Berlin, Nationalbibliothek der Niederlande, University of Stanford Manchester, The European Library, Europeana, Universität Innsbruck, LIBER, CCS Content Conversion Specialists, Österreichische Nationalbibliothek, Bibliothek der Universität Belgrad, Nationalbibliothek Estland, Nationalbibliothek Finnland, Nationalbibliothek Frankreich, Dr. Friedrich Teßmann Bibliothek, Staats- und Universitätsbibliothek Hamburg, Nationalbibliothek von Lettland, Nationalbibliothek von Polen, Nationalbibliothek der Türkei, The British Library

Weitere Informationen zum Projekt



Erneuerung und Ausbau Stadtteilbibliothek Märkisches Viertel

Förderprogramm/Förderinstitution:

Europäischer Strukturfonds für Regionale Entwicklung (EFRE), EFRE-Programm des Landes Berlin, Bibliotheken im Stadtteil BIST 

Förderzeitraum:

2014

Fördersumme:

135.000 Euro

Projektbeschreibung/Ziel:

Mit einer grundlegenden Modernisierung der Stadtteilbibliothek im Märkischen Viertel sollte diese zum interkulturellen und sozialen Treffpunkt, Lern- und Veranstaltungsort im Einzugsbereich werden. Dabei wurde der Bestand der Bibliothek auf die Bedürfnisse der heutigen Bewohner dieses Siedlungsgebietes ausgerichtet und mit den Räumlichkeiten und der Ausstattung die gewünschte Aufenthaltsqualität geschaffen.

Förderempfänger/Partner: 

Stadtteilbibliothek Märkisches Viertel

Weitere Informationen zum Projekt
Weitere EFRE-geförderte Bibliotheksprojekte in Berlin



Exemplarische Sicherung deutscher Bildgeschichte 1945–1960 SLUB Dresden

Förderprogramm/Förderinstitution:

Kulturstiftung des Bundes und Kulturstiftung der Länder, KUR – Programm zur Konservierung und Restaurierung von mobilem Kulturgut

Förderzeitraum: 

2008 - 2010

Projektbeschreibung/Ziel: 

Die Deutsche Fotothek konnte durch geeignete Digitalisierungsverfahren die Sicherung und vollständige Publikation von 111.000 Filmnegativen realisieren, die die historische Situation in Berlin, Dresden und Leipzig nach 1945 dokumentieren und die politische, kulturelle und städtebauliche Entwicklung in den folgenden Jahren des Wandels und der Neuformierung deutscher Lebenswirklichkeit bis circa 1960 begleiten.

Förderempfänger/Partner:

SLUB Dresden, Deutsche Fotothek

Weitere Informationen zum Projekt



MOVING

Förderprogramm/Förderinstitution:

EU-Kooperationsprojekt, Horizon 2020: EU-Forschungsförderung 6. Gesellschaftliche Herausforderung (aktueller Call)

Förderzeitraum:

2016 - 2019

Fördersumme:

3,5 Mio. Euro

Projektbeschreibung/Ziel:

Die Partner aus Wissenschaft, Industrie und Forschungstransfer haben sich zum Ziel gesetzt, eine Arbeits- und Trainingsplattform zu entwickeln, die es Anwendern aus Wissenschaft, Industrie und Gesellschaft ermöglicht, mit großen Dokumenten- und Datenmengen einfach umzugehen und zum anderen die Kompetenzen der Forschenden und Benutzer/innen im digitalen Informations- und Innovationsmanagement zu fördern. Die ZBW ist leitender Forschungspartner und verantwortlich für Text- und Data Mining.

Förderempfänger/Partner:

ZBW – Zentralbibliothek für Wirtschaftswissenschaften, Centre for Research and Technology Hellas, TU Dresden, KNOW Center GmbH, Institut Jozef Stefan, Universität Manchester, GESIS – Leibniz-Institut für Sozialwissenschaften, Progress and Business Foundation sowie Ernst & Young GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft

Weitere Informationen zum Projekt

 

Präsentation des gemeinsamen kulturellen Erbes Pommerns – historische Periodika in Stettiner und Greifswalder Sammlungen

Förderprogramm/Förderinstitution:

Fonds für kleine Projekte INTERREG IV A der Euroregion Pomerania (EU-Förderprogramm)

Förderzeitraum: 

2011-2012

Fördersumme: 

10.630 Euro

Projektbeschreibung/Ziel: 

Bisher gab es keine konsistente Informationsquelle über die Zeitungsbestände in Bibliotheken und Archiven der Region Pomerania. Mit dem Projekt wurde nun ein gemeinsames Internetportal für die grenzüberschreitende Präsentation der historischen Periodika der Pommerschen Bibliothek in Stettin und der Universitätsbibliothek Greifswald geschaffen. Eine gemeinsame Datenbank wurde installiert und Schnittstellen zu den bestehenden Systemen vorbereitet. Durch die Vergabe von zweisprachigen Schlagwörtern wurde die Recherche erheblich verbessert. Ein zweisprachiger Nutzerkatalog und Viewer für digitalisierte Periodika sind in Vorbereitung.

Förderempfänger/Partner:

UB Greifswald, Pommersche Bibliothek in Stettin/Szczecin

Weitere Informationen zum Projekt



Provenienzforschung in der SuUB Bremen

Förderprogramm/Förderinstitution:

Deutsches Zentrum für Kulturgutverluste

Förderzeitraum: 

2015 - 2018

Projektbeschreibung/Ziel:

Das Projekt der SuUB Bremen dient der Suche und Restitution von NS-Raubgut. Systematisch überprüft werden die gesamten Zugänge aus den Jahren 1933-1948. Insgesamt sind in diesem Zeitraum 86.000 Bände hinzugekommen, wobei nach vorsichtigen Schätzungen ca. 20.000 Bände als raubgutverdächtig gelten und einer genaueren Überprüfung unterzogen werden müssen. Im Fokus stehen antiquarisch angekaufte Bücher, aber auch Zugänge mit unklarer Herkunft. Ziel des Projektes ist die Erfassung und Dokumentation aller widerrechtlichen entzogenen Kulturgüter sowie diese an die ursprünglichen Eigentümer bzw. deren Erben zurückzugegeben.

Förderempfänger/Partner:

SuUB Bremen

Weitere Informationen zum Projekt



PUBLIC LIBRARY – 20 künstlerische Interventionen

Förderprogramm/Förderinstitution:

Hauptstadtkulturfonds

Förderzeitraum:

2016

Fördersumme: 

60.000 Euro

Projektbeschreibung/Ziel:

Die Ausstellung PUBLIC LIBRARY zeigte vom 9.9. bis 13.10.2016 in der Amerika Gedenkbibliothek in Berlin ortsspezifische Kunst. Die Installationen, Interventionen, partizipative Projekte, Objekte und Videofilme waren für die Dauer der Ausstellung im Innen- und Außenraum der AGB zu sehen. Die Werke gingen unterschiedlich auf die Spezifika der öffentlichen Bibliothek ein und ermöglichten ein Neudenken von Bibliothek als Kunst-, Kultur- und Bildungsraum. Wie eine Art Brainstorming über die AGB heute sollte so ein Diskurs eröffnet werden. Auch eine Publikation zu der Ausstellung ist entstanden.

Förderempfänger/Partner:

Ausstellende Künstler/innen (Förderempfänger), ZLB – Zentral- und Landesbibliothek Berlin (Projektpartner)

Weitere Informationen zum Projekt

READ - Recognition and Enrichment of Archival Documents

Förderprogramm/Förderinstitution:

EU-Forschungsförderung – Horizon 2020

Förderzeitraum: 

2016 - 2019

Fördersumme:

8 Mio. Euro

Projektbeschreibung/Ziel:

Historische handgeschriebene Dokumente können aufgrund verschiedener Handschriftstile, Sprachen, Zeichenvorrat, Layout und Lesbarkeit schwer zu verstehen sein. Fortschritte in der Forschung machen es nun möglich, dass Computer handgeschriebenes Material verarbeiten. READ  ist ein E-Infrastrukturprojekt, bei dem durch die interdisziplinäre Entwicklung von Spitzentechnologien eine offene Plattform zur Verarbeitung und Zugänglichmachung solcher Archivmaterialien errichtet werden soll.

Förderempfänger/Partner:

Universität Innsbruck, Universitat Politecnica de Valencia, University College London, National Center for Scientific Research “Demokritos”, Democritus University of Thrace, University of London Computer Centre, Technische Universität Wien, Universität Rostock, Leipziger Universität, Xerox Research Centre Europe, Ecole Polytechnique Federale de Lausanne, National Archives Finland, Zurich State Archives, Archiv Bistum Passau sowie weitere Mitglieder durch ein Memorandum of Understanding

Weitere Informationen zum Projekt

Rekonstruktion der Lessing-Bibliothek

Förderprogramm/Förderinstitution:

Kulturstiftung Freistaat Sachsen, Stadt Kamenz, Ministerium für Wissenschaft und Kunst, Privatspenden

Förderzeitraum: 

2014 - 2015

Fördersumme:

50.000 Euro

Projektbeschreibung/Ziel: 

Lessing stellte an seinem letzten Wohnort Wolfenbüttel eine kleine Privatbibliothek zusammen, die 264 Titel umfasste und ein aufschlussreiches Spiegelbild seiner weit gefassten Interessen war. Nach seinem Tod wurde diese Sammlung zerstreut. Das Lessing-Museum möchte diese Büchersammlung nun anhand des überlieferten Nachlassinventars in ausgabengleichen Exemplaren rekonstruieren.

Förderempfänger/Partner:

Lessing-Museums Kamenz

Weitere Informationen zum Projekt



Retrospektive Katalogkonversion SLUB Dresden

Förderprogramm/Förderinstitution:

Europäischer Fonds für regionale Entwicklung (EFRE)

Förderzeitraum: 

2008 - 2014

Projektbeschreibung/Ziel:  

Die Neuerwerbungen der sächsischen Universitäts- und Hochschulbibliotheken werden seit Anfang der 1990er Jahre in elektronischen Katalogen erschlossen. Mit der Retrospektiven Katalogkonversion sind in diesen Katalogen mit ihren überragenden Recherchemöglichkeiten, Selbstbedienungs- und Servicefunktionen nun auch die wissenschaftsrelevanten Altbestände der Bibliotheken erfasst worden. Rund 3 Mio. Bestandsnachweise von regionaler und nationaler Bedeutung sind für die SLUB Dresden, die Universitätsbibliotheken Leipzig, Chemnitz, Freiberg, die Hochschule für Musik Dresden und die Hochschule für Musik und Theater Leipzig elektronisch nachgewiesen und damit orts- und zeitunabhängig in regionalen, nationalen und auch internationalen Nachweissystemen recherchierbar gemacht worden. Weitere Effekte sind der problemlose Datenaustausch mit anderen Systemen sowie eine bessere Verknüpfung mit der elektronischen Aus- und Fernleihe.

Förderempfänger/Partner:

SLUB Dresden, Universitätsbibliothek Leipzig, Universitätsbibliothek Chemnitz, Universitätsbibliothek Freiberg, Hochschule für Musik Dresden, Hochschule für Musik und Theater Leipzig

Weitere Informationen zum Projekt



RFID zur Entwicklung innovativer Dienst- und Serviceleistungen

Förderprogramm/Förderinstitution:

Europäischer Fonds für Regionale Entwicklung (EFRE)

Förderzeitraum: 

2011 - 2013

Projektbeschreibung/Ziel: 

Mit Hilfe von RFID-Technik führte die Universitätsbibliothek der HU Berlin die Medienausleihe und -rückgabe in Selbstbedienung ein, integrierte Bezahlfunktionen in die Automaten und optimierte die Mediensicherung und verlängert die Öffnungszeiten deutlich.

Förderempfänger/Partner:

Humboldt-Universität zu Berlin

Weitere Informationen zum Projekt



Sanierung und Umbau Stadtbibliothek Heinrich Heine in Gotha

Förderprogramm/Förderinstitution:

Friede Springer Stiftung; Städtebaufördermittel, Landesmittel

Förderzeitraum: 

2013 - 2014

Fördersumme:

4.845.000 Mio. Euro Städtebaufördermittel, 200.000 Euro Friede-Springer-Stiftung, 80.000 Euro Thüringer Ministeriums für Bildung, Wissenschaft und Kunst, 164.000 Euro Stadt Gotha

Projektbeschreibung/Ziel: 

Durch  umfangreiche Sanierungs- und Baumaßnahmen, auch Einrichtung und Möblierung der Bibliotheksbereiche, wurde das Gebäudeensemble von Hofgärtnerhaus und Winterpalais in Gotha im März 2014 zum neuen Domizil der Stadtbibliothek Heinrich Heine.

Förderempfänger/Partner:

Stadtbibliothek Heinrich Heine

Weitere Informationen zum Projekt



Sprachräume - Büchereien für Integration

Förderprogramm/Förderinstitution:

Asyl-, Migrations- und Integrationsfonds der EU (AMIF)

Förderzeitraum:

2016

Projektbeschreibung/Ziel:

Mit dem Projekt "Sprachräume – Büchereien für Integration" wurde im Sommer 2016 ein Modellvorhaben gestartet, das Büchereien als zentrale Orte der Sprach- und Leseförderung, der interkulturellen Begegnung und des multimedialen Lernens ausweist. Bei dem Projekt werden zunächst in fünf Pilotbüchereien Angebote aufgebaut, die eine Integration von Zugewanderten fördern und unterstützen. Ziel ist es jedoch, ein nachhaltiges Konzept für ehrenamtliche Büchereiarbeit zu entwickeln.

Förderempfänger/Partner:

Evangelische Kirche im Rheinland, Büchereifachstelle der Evangelischen Kirche im Rheinland, Evangelisches Erwachsenenbildungswerk Rheinland-Süd e.V., Evangelische Migrations- und Flüchtlingsarbeit Bonn/Integrationsagentur, Bonner Institut für Migrationsforschung und interkulturelles Lernen (BIM) e.V., Koordinierungsstelle Fundraising in der EKiR, Evangelische Öffentliche Bücherei Aegidienberg, Öffentliche Bücherei Bad Sobernheim, Evangelische Öffentliche Bücherei Biskirchen, Evangelische Öffentliche Bücherei an der Matthäikirche Bonn, Evangelische Öffentliche Bücherei Neuss-Erfttal

Weitere Informationen zum Projekt 

Tagebuch eines Fürsten – Online-Edition des Tagebuchs des Fürsten Christian II von Anhalt-Bernburg

Förderprogramm/Förderinstitution:

Deutsche Forschungsgesellschaft (DFG)

Förderzeitraum: 

2013 - 2025

Fördersumme:

276.466 Euro (1. Projektphase 2013-2016), 336.358 Euro (2. Projektphase 2017-2020)

Projektbeschreibung/Ziel:

Der Regent des Teilfürstentums Anhalt-Bernburg Christian II. hinterließ ein 17.400 handgeschriebene Seiten umfassendes Tagebuch, das mit den Jahren 1621 bis 1656 den größten Teil des Dreißigjährigen Kriegs abdeckt. Im Rahmen des Projekts wird das Werk nun online editiert. Die Ergebnisse werden nach dem Prinzip des Open Access zur freien Benutzung im Internet angeboten. Auch ein Webportal mit Begleitmaterialien und Hintergrundinformationen zu Christian II. und zum Projekt ging online.

Förderempfänger/Partner:

Herzog-August Bibliothek Wolfenbüttel, Albert-Ludwigs-Universität Freiburg

Weitere Informationen zum Projekt